Glück Auf
HARZGERODE

Straßberg – ein stolzer Ort
mit Bergbautradition

Unser Tipp!

1732 begann man mit dem Bau der Sankt Christopherus Kirche, eine typische Bergmannskirche mit Bruchsteinmauerwerk, die 1744 feierlich in Anwesenheit des Stolberger Grafenhauses eingeweiht wurde.

Bereits im Jahr 1489 ist im ältesten Kirchenbuch die Existenz eines Pfarrers in Straßberg nachgewiesen. 1655 besaß die Kirche 22 »heilige Kühe«, die auf die Bauern verteilt waren und für die pro Stück 5 Taler vom Halter an die Kirche zu zahlen waren. Weitere  Einnahmequellen war die Pacht für Kirchenland und Gebühren für einen »festen Sitzplatz« in der Kirche. Bei einem Pfarrerwechsel wurden die Tiere auf den Nachfolger übertragen.

Der Ort wurde erstmalig im Jahr 1194 als "Strazberg" urkundlich erwähnt. Seit 1400 waren Bergbau und später die Landwirtschaft Haupterwerbsquellen für die Einheimischen.

Nach Eröffnung des Silberbergwerks „Heidelberg“ nördlich von Straßberg gingen im 15. Jh. die ersten Hochöfen der Silbermetallurgie auf der Straßberger Schmelzhütte der Stolberger Grafen in Betrieb. Um 1690 findet eine Grube „Seidenglanz“ Erwähnung. Während der Blütezeit des Straßberger Bergbaus in der ersten Hälfte des 18. Jh., als zeitweilig bis zu 500 Bergleute hier tätig waren, wurde diese Grube unter dem Namen „Glasebach“ neu verliehen. Um die Wende 18./19. Jh. erwarb Anhalt-Bernburg die Konkursmasse des Straßberger Bergbaus.

Fast 150 Jahre später wurde 1950 der alte Schacht wieder geöffnet und die Grube „Glasebach“ neu erkundet. In der Folgezeit gewannen die Bergleute Fluorit (bergmännisch: Flußspat) und verbrachten es über eine unterirdische Verbindung zum Fluorschacht (zwischen Straßberg und Siptenfelde), wo das Material dann zu Tage gefördert wurde. 1990 war Schicht im Schacht, doch die Bergbautradition lebt weiter!

So erreichen Sie uns:

Mit dem Auto von Norden: Nordharzautobahn A 36 > Abfahrt in Richtung Harzgerode > über die L242 nach Gernrode > auf der B185 nach Alexisbad bis zur Kreuzung mit der B 242 > auf der B 242 bis zur Kreuzung der L 234 nach Silberhütte > auf der L 234 über Silberhütte nach Straßberg

Mit dem Auto von Süden: Südharzautobahn A 38 > Abfahrt Berga/Stolberg > auf der L 236 über Rottleberode, Schwenda zum Auerberg > weiter auf der L 235 bis zur Kreuzung mit der L 234 nach Straßberg > auf der L 234 nach Straßberg

Mit Bus und Bahn von Norden: Mit der Bahn bis Quedlinburg > mit der Selketalbahn bis Straßberg oder mit dem Fernbus bis Straßberg > ab Quedlinburg mit der Buslinie 242 bis Harzgerode > ab Harzgerode mit der Buslinie 254 nach Straßberg

Mit Bus und Bahn von Süden: Mit der Bahn bis Sangerhausen > weiter mit der Buslinie 450 bis Stolberg > ab Stolberg mit der Buslinie 254 nach Straßberg

Vereinsaktivitäten im Ort

Ansprechpartner:

Thomas Banse
Grundborn 183
D-06493
Harzgerode
Straßberg
Tel: (0172) 9588154
Web: www.ffwstrassberg.de

Freunde der FFW
Straßberg/ Harz e.V.

Ansprechpartner:

Doris Friedrich
Schneidergasse 25
D-06493
Harzgerode
Straßberg
Tel: (039489) 289

Harzklub-Zweigverein
Straßberg e.V.

Ansprechpartner:

Heidrun Buchmann
Schneidergasse 23
D-06493
Harzgerode
Straßberg
Tel: (039489) 243
 

Let`s move

Ansprechpartner:

Rüdiger Schmidt
Freiheit 168
D-06493
Harzgerode
Straßberg
Tel: (039489) 41143
Email: post(at)harzfuechse.de
Web: www.harzfuechse.de

MF Harzfüchse

Ansprechpartner:

Torsten Honkisch
Freiheit 148
D-06493
Harzgerode
Straßberg
Tel: (0172) 7999710
Email: Montanverein@t-online.de

Montanverein
Ostharz e.V.

Ansprechpartner:

Rüdiger Schmidt
Freiheit 168
D-06493
Harzgerode
Straßberg
Tel: (039489) 41143
Email: post(at)harzfuechse.de
Web: www.msc-strassberg.de

MSC Straßberg e.V.

Ansprechpartner:

Norbert Schmidt
Grundborn 128
D-06493
Harzgerode
Straßberg
Tel: (039489) 41068
Mobil: (0170) 9507288
Web: www.SV1850.de

Schützenverein
Straßberg 1850 e.V.

DatenschutzImpressumBarriere melden